Erstattung

Antrag auf Kostenerstattung

Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, die psychotherapeutische Versorgung psychisch kranker Menschen durch niedergelassene Psychotherapeuten zu gewährleisten. Jedoch sind deren Praxen oft so überlastet, dass man mehrere Monate auf einen Therapie-Platz warten muss. Ein Antrag auf Kostenerstattung kann in solchen Fällen eine Psychotherapie ermöglichen.

Wenn Sie in die psychotherapeutische Sprechstunde gehen, lassen Sie sich das PTV11-Formular mit ihrer Diagnose geben. Darüber hinaus sollte auf dem Formular bestätigt werden, dass die Behandlung unaufschiebbar ist. Einen Termin für die psychotherapeutische Sprechstunde können Sie sich ggf. von der Terminservicestelle der kassenärztlichen Vereinigung vermitteln lassen: 0711 – 78753966.

Suchen Sie anschließend nach einem Therapieplatz bei niedergelassenen Kollegen. Rufen Sie mehrere – am besten drei bis fünf – Psychotherapeuten an. Bei Ihrer Suche führen Sie bitte Protokoll darüber, wen und wann Sie angerufen haben und was das Ergebnis war. Wenn Ihnen entweder kein Behandlungsplatz angeboten werden konnte oder die Wartezeiten unzumutbar waren (in der Regel gelten die Wartezeiten von über drei Monaten als nicht zumutbar), können Sie sich an Ihre Krankenkasse wenden und sich entweder einen Therapieplatz vermitteln lassen oder formlos begründen, warum Sie diese bitten, die Kosten für Ihre Behandlung bei dem bestimmten Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung zu übernehmen. Bei der Antragsstellung bin ich Ihnen gerne behilflich.

Eine gute Anleitung zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt der Bundespsychotherapeutenkammer.